Ehrenamt

Schulung

Was bieten wir an?

Ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar, um sterbende Menschen und ihre Angehörigen sowie Nahestehende  im ambulanten und stationären Hospiz würdevoll begleiten zu können. Ehrenamtliche Mitarbeiter werden intensiv auf ihre Tätigkeit vorbereitet, um dann mit uns zusammen das Ziel verfolgen zu können, die Lebensqualität sterbender Menschen zu verbessern. Wir möchten engagierte Mitbürger gezielt vorbereiten, qualifizieren und unterstützen. 
Hierfür wird einmal jährlich ein Schulungskurs angeboten, der im Januar beginnt und ca. 7 Monate dauert. In dieser Zeit werden den Teilnehmern in insgesamt 80 Stunden relevante Inhalte, Verhaltensweisen und Aufgaben vermittelt. Wichtigstes Ziel der Schulung sind Selbsterfahrung und Selbstreflexion. Natürlich ist auch der Umgang mit Sachwissen ein wichtiger Bestandteil. Um umfangreiches Fachwissen zu vermitteln, stehen unserer Schulungsleiterin gelegentlich auch andere Dozenten zur Seite, wie z.B. SAPV-Ärzte. Die Seminare sind folgendermaßen eingeteilt: Einführung; Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer; Nonverbale Kommunikation; Abschied und Trauer; Zwischenauswertung / Resümee; Selbstpflege; Abschluss. Außerdem werden die Themen  Kommunikation; Palliativmedizin; Pflege; Umgang mit Tod und Trauer; Bestattungswesen; Selbsterfahrung; Sterbehilfe und Demenzerkrankungen thematisiert. Eine genauere Übersicht finde Sie hier. Unsere Schulungstage sind Dienstag und Samstag. Die Wochenendtermine sind von 10 bis 16 Uhr angesetzt, am Dienstag finden die Schulungen zwischen 18 und 21 Uhr statt.  Während der laufenden Schulung gibt es monatlich einen Samstagstermin und 2-3 Dienstagstermine. Ferien und Feiertage sind frei. An die Schulung schließt sich ein begleiteter praktischer Teil an. Je nach Selbsteinschätzung und Beurteilung der Schulungsleiterin werden ehrenamtliche Mitarbeiter dann zunächst im stationären Hospiz eingesetzt oder direkt im ambulanten Hospizdienst.

Wie werden die Schulungen finanziert?

Von den Teilnehmern erheben wir 50€ als Aufwandsentschädigung für die Schulungsmaterialien. Hierfür stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus. Die Schulungskosten an sich tragen wir.

Was erwarten wir von Ihnen?

Da die Schulungen selbst mit einem finanziellen und nicht zu vernachlässigenden zeitlichen Aufwand verbunden sind, hoffen und erwarten wir, dass ausgebildete ehrenamtliche Mitarbeiter nach der Schulung wenigstens für  1 Jahr der Einrichtung zur Verfügung stehen. Zuverlässigkeit ist eine sehr wichtige Basis einer guten Zusammenarbeit.  Aber wir setzen auch die Bereitschaft voraus, Probleme anzusprechen und über schwierige Situationen zu  reflektieren. Dies ist nicht nur für uns wichtig, sondern dient vor allem zur Vorbeugung von Überforderung.

Sie interessieren sich für eine Schulung im nächsten Jahr?

Für unsere Schulungen gibt es eine Vormerkliste. Wenn Sie interessiert sind, wenden Sie sich bitte an Frau Suchy-Wachs. Hier erfahren Sie genaueres über Organisation und Teilnahme.
Nutzen Sie auch gerne direkt den Fragebogen auf unserer Website. Senden Sie uns diesen zu und wir setzen Sie automatisch auf die Vormerkliste. Das Formular finden Sie hier.